Logisch kochen

Leckere Rezepte mit wenig Kohlenhydraten

Kürbisspalten-mit-marinierter-Hähnchenbrust

11. November 2016
nach Marielle
Keine Kommentare

Kürbisspalten mit marinierter Hähnchenbrust

Im Herbst gibt es an jeder Ecke Kürbis und das nehmen wir zum Anlass wieder in der Küche aktiv zu werden. Heute mit Kürbisspalten, sie sind so einfach und lecker.

Zutaten für 2 Personen:
1 Hokkaido Kürbis
400g Hähnchenbrust
1 EL Sojasoße
2 EL Orangensaft
etwas Pfeffer, sehr lecker mit Orangen-Pfeffer
Priese Currypulver
1 EL Olivenöl
1-2 EL Sesam oder Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano etc.)
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Das Hähnchenbrustfilet abwaschen und in Streifen schneiden. Die Marinade herstellen in einer Schüssel, dafür Sojasoße, Orangensaft, Orangenpfeffer und etwas Currypulver mischen. Das Fleisch zur Marinade geben und durchziehen lassen.
In der zwischen Zeit den Kürbis waschen und mit der Schale verarbeiten. Dafür den Kürbis halbieren und entkernen. Den Kürbis in ca. 1cm dicke Spalten schneiden und auf einem Backblech verteilen. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen und kurz vermengen. Nach Geschmack mit Sesam oder Kräutern bestreuen. Bei 180 Grad im Ofen für 15-30 Minuten backen je nach Spaltenstärke.

Während das Kürbis im Ofen gart, die Hähnchenbruststreifen in einer Pfanne anbraten. Zu erst bei starker Hitze und dann bei mittlerer durchgaren. Die Kürbisspalten mit marinierter Hähnchenbrust heiß servieren.

Der Kürbis kann nach Geschmack auch anders gewürzt werden mit Ingwer, Knoblauch oder Chili.

Kürbisspalten Kürbisspalten-mariniert marinierte-HähnchenbrustKürbisspalten-mit-marinierter-Hähnchenbrust

Fruchtiges Hähnchen-Pastinaken-Curry,

16. Oktober 2016
nach Nora
Keine Kommentare

Fruchtiges Hähnchen-Pastinaken-Curry

Pastinaken sind ein wunderbares altmodisches Gemüse, dass jetzt im Herbst wieder Saison hat. Die Pastinake gilt als Kreuzung zwischen Karotte und Petersilie. Sie schmeckten leicht süßlich und angenehm nussig. In die Low Carb Ernährung passen Pastinaken optimal, da auf 100g nur 10g Kohlenhydrate kommen und sie eine glykämische Last von fünf haben*.

Pastinaken

Zutaten für 4 Personen:
500-600g Hähnchenbrustfilet
2 mittelgroße Zucchinis
500g Pastinaken
1 Chilischote
1 Gemüsezwiebel
1,5 EL Erdnussmuss (crunchy oder cremig)
1 Banane
1 EL Currypulver mild
1/2 TL Kreuzkümmel
400ml Kokosmilch
Salz
Pfeffer
3 EL Sesamöl
1 Spritzer Sojasauce

Zubereitung:
Das Hähnchenbrustfilet heiß abwaschen und trocken tupfen. In mundgerechte Stücke schneiden. 2 EL Sesamöl in einer großen Pfanne heiß werden lassen und das Fleisch scharf anbraten. 1 EL Currypulver dazugeben und etwas mit anbraten. Sobald das Fleisch gar ist aus der Pfannen nehmen.

Hähnchenbrustfilet in Curry gebraten

Gemüsezwiebel in kleine Würfel schneiden, Chili waschen, halbieren, Kerne entfernen und in feine Streifen schneiden. Pastinaken mit einem Sparschäler schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zucchini waschen und würfeln.

geschnittene Pastinaken

Zwiebel und Chili in 1 EL Sesamöl anbraten, Currypulver und Kreuzkümmel dazugeben und kurz mit anrösten. Pastinaken dazugeben. Ca. 5 Minuten anbraten, Zucchini dazugeben und kurz mitbraten. Mit ca. 100ml Wasser ablöschen und für 10-15 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse gar ist (Bissprobe machen, die Pastinake sollte fast die Konsistenz einer garen Kartoffel haben). Kokosmilch und Fleisch dazugeben. Erdnusscreme unterrühren. Mit Salz und Pfeffer sowie Sojasauce abschmecken.

Zwiebeln und Chili in der Pfanne

Fruchtiges Hähnchen-Pastinaken-Curry, Pfanne

Zum Schluss die Banane in Stücke schneiden und so die fruchtige Note ins Curry bringen. Das fruchtige Hähnchen-Pastinaken-Curry kurz ziehen lassen und dann genießen. Die Kombination mag vielleicht erst mal etwas komisch klingen, schmeckt aber extrem lecker und das Curry ist durch das Erdnussmuss schön cremig.

Fruchtiges Hähnchen-Pastinaken-Curry,

*Quelle: LOGI GUIDE von systemed, 1. Auflage aus 2011, Seite 51

Gemüsebratlinge

9. Oktober 2016
nach Marielle
Keine Kommentare

Low-Carb-Gemüsetaler

Die Low-Carb-Gemüsetaler sind ein leichtes Essen mit wenig Zutaten, dass sich beliebig verändern lässt. Das Gemüse in den Bratlingen ist roh, daher schön bissfest und enthält noch viele Nährstoffe. Auch kalt schmecken die Taler, also perfekt um diese mit zur Arbeit zu nehmen.

Zutaten:
1 große Zucchini
4 Karotten (ca. 500g gesamt Gemüsemasse)
4 Eier
1 EL Weizenkleie
1 EL Chiasamen
1 EL Mandelmehl (alternativ Kichererbsen oder Linsenmehl)
Pfeffer und Salz
Gewürze nach Geschmack (Curry, Italienisch, etc.)

1. Tipp: Falls die Zucchini einen sehr wässrigen Kern hat diesen vorher raus nehmen, da sonst die Masse sehr flüssig wird.

2. Tipp: Wer das Gemüse mehr durchgegart haben möchte, gart 50% der Gemüsemasse in der Pfanne vor, so halten die Bratlinge besser zusammen und die Gemüsetäler sind für einen empfindlichen Magen besser verträglich.

3. Tipp: Es sind unterschiedliche Gemüsesorten geeignet z.B. auch Brokkoli. Diesen leicht vorgaren und in kleine Stücke schneiden.

Zubereitung:
Die Zucchini und Karotten raspeln oder für eine tolle Optik den Gemüse-Spagettischneider verwenden. In einer Schüssel das Gemüse, die Eier, Weizenkleie, Chiosamen und Mandelmehl verrühren und mit Pfeffer, wenig Salz und den Gewürzen abschmecken.

In einer Pfanne mit Öl die Gemüsebratlinge von beiden Seiten bei mittlerer Hitze knusprig braten.

Geschmacks- Tipp: Etwas Streukäse in die Masse oder auf eine Seite der Bratlinge geben. Ebenso können die Bratlinge mit oben genanntem Mehl panieren werden. So entsteht beim Wenden an der Unterseite eine leckere dünne Kruste und der Bratling hält besser zusammen.

Zu den Low-Carb-Gemüsetalern passt ein Stück Fleisch und leckerer selbst gemachter Kräuterquark.

low-carb-gemuesetaler-spiralschneider-roh low-carb-gemuesetaler-geraspeltGemüsebratlinge in der Pfannegemuesetaler-geraspelt-in-der-pfannegemuesetaler-geraspelt-teller

vegane-chili-sin-carne-im-salatschiffchen

28. September 2016
nach Marielle
Keine Kommentare

Vegane Chili sin carne im Salatschiffchen

Die vegane und vegetarische Ernährung ist auf dem Vormarsch und immer mehr Menschen reduzieren nach und nach tierische Produkte. Wir haben heute für euch eine vegane Variante vom Chili con Carne in Kombination mit frischem Salat. Die Aubergine verleiht dem Gericht eine sehr gesunden Stellenwert, da Auberginen fettfrei, reich an Ballaststoffen und Mineralstoffen sind. Lasst es euch schmecken…

Zutaten für 2 Personen:
2 Auberginen
2 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1/2 Chilischote
5 eingelegte getrocknete Tomaten
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Oregano
200g Kidneybohnen
50g Tomatenmark
2 EL Olivenöl
Pfeffer und Meersalz aus der Mühle
Salatblätter (z.B. Romasalat)

Für die Mandelmus Creme
60g Mandelmus (gibt es in jedem guten Drogeriemarkt zu kaufen)
40ml Wasser
3 Thymianzweige

vegane-chili-sin-carne-im-salatschiffchen

Zubereitung:
Die Auberginen waschen, Zwiebel und Knoblauch schälen und alles in kleine Würfel schneiden. Ebenso die Chilischote ohne Kerne und die getrockneten Tomaten klein schneiden.
In einer großen beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Kreuzkümmel für 2 Minuten anbraten. Die Auberginen, Tomaten und Oregano zugeben und für weitere 5 Minuten anbraten, gelegentlich umrühren. Kidneybohnen, Tomatenmark unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das vegane Chili sin carne nun für weitere 15 Minnten bei mittlerer Hitze garen, gelegentlichem umrühren.

In der Zwischenzeit die Salatblätter waschen und alles vorbereiten zum Befüllen der Salatschiffchen.

Wer mag kann eine Mandelmus Creme zu unserem veganen Chili sin carne Salatschiffchen  reichen. Dafür 60g helles Mandelmus mit ca. 40ml Wasser verrühren und fein gehackten Thymian zugeben. Für Nicht-Veganer kann Saure Sahne oder Creme fraiche gereicht werden.

vegane-chili-sin-carne-im-salatschiffchen

Veganes Kuerbiscurry mit orientalischer Quinoa

4. September 2016
nach Nora
1 Kommentar

Veganes Kürbiscurry mit orientalischer Quinoa

Die Kürbiszeit hat wieder einmal begonnen und heute musste direkt der erste Hokkaido zu einem veganem Kürbiscurry mit orientalischer Quinoa verarbeitet werden. Die Quinoa wurde mit Zimt, Rosinen und gehackten Mandeln verfeinert.

Zutaten für 4 Personen:
600g Kürbis, z.B. Hokkaido (entkernt)
600g Zucchini
2 kleine Schalotten
20-30 cm frischer Ingwer
400ml Kokosmilch
250ml Wasser
1 TL Currypulver
1/2 TL Kreuzkümmel
1/4 TL Kümmel
1/4 TL Chilipulver
Salz
Pfeffer
etwas Olivenöl

Für die orientalische Quinoa:
250g Quinoa
750ml Wasser
2 EL Rosinen
1 Msp. Zimt
1 EL Mandelsplitter

Zubereitung:
Schalotten schälen und fein würfeln. Kürbis halbieren, den Strunk entfernen und entkernen. In ca. 1x1cm große Würfel schneiden. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl heiß werden lassen, Schalotten kurz anbraten und den Kürbis dazugeben. Ca. 5 Minuten anbraten.

Veganes Kuerbiscurry, Hokkaido

Die Quinoa waschen und in einem Topf mit 750ml kochendem Wasser für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Regelmäßig umrühren. Etwas salzen. Zum Schluss die Rosinen, die Mandelsplitter und den Zimt untermengen. Kurz ziehen lassen.

Zucchini halbieren und in Würfel schneiden. Zum Kürbis dazugeben. Ingwer schälen und fein hacken, in die Pfanne geben. Mit Wasser und Kokosmilch ablöschen. Mit Curry, Kreuzkümmel, Kümmel, Chili, Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt ca. 10-15 Minuten garen lassen, bis der Kürbis gar ist. Die Sauce noch einmal abschmecken.

Veganes Kuerbiscurry

Das vegane Kürbiscurry mit orientalischer Quinoa anrichten und genießen. Wer mag kann noch etwas Sojasauce dazugeben.

Veganes Kuerbiscurry mit orientalischer Quinoa

Aprikosencurry, Pfanne2

4. August 2016
nach Nora
Keine Kommentare

Aprikosencurry

Dieses Aprikosencurry verbindet wie der Name schon sagt die Schärfe von Curry und die Süße der Aprikosen.  Wir haben es mit Hähnchenbrustfilet zubereitet. Wenn dieses weggelassen wird, ist das Rezept aber auch für Veganer geeignet.

Zutaten für 2-3 Personen:
350g Hähnchenbrustfilet (optional)
1 Stange Porree
200g Möhren
3cm frischer Ingwer
2-3 EL mildes Currypulver
250ml Kokosmilch
150ml Wasser
400g Aprikosen
30g gesalzene Erdnüsse
Salz
Pfeffer
1 EL Sesamöl
2 EL Olivenöl
ggf. 2 EL Xucker

Zubereitung:
Das Hähnchenbrustfilet heiß abwaschen und mit trocken tupfen. Klein schneiden. In einer Pfanne das Sesamöl heiß werden lassen und das Fleisch scharf anbraten bis es fast gar ist. Salzen, Pfeffern und mit 1 EL Currypulver würzen. Zur Seite stellen.

Aprikosencurry, Fleisch mit Curry

Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Porree halbieren, waschen und klein schneiden. Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden.

Aprikosencurry, Möhren schneiden

Aprikosencurry, Porree und Möhren

Möhren, Porree und Ingwer in der Pfanne mit etwas Olivenöl anschwitzen. Kokosmilch und Wasser dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und restlichem Currypulver würzen. Fleisch und gesalzene Erdnüsse dazugeben und das Curry ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Aprikosencurry, Pfanne, Erdnuesse

Währenddessen die Aprikosen halbieren, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Zum Curry dazugeben. Unterrühren und abschmecken. Bei zu viel Schärfe etwas Xucker zum Aprikosencurry dazugeben.

Aprikosencurry, Aprikosen

Aprikosencurry, Pfanne2

Als Beilage eignen sich vor allem rote oder gelbe Linsen. Aber auch Quinoa passt hervorragend.

Aprikosencurry, Teller

Putenbrust Spinat Röllchen

4. August 2016
nach Marielle
Keine Kommentare

Putenbrust-Spinat-Röllchen

Das logisch-kochen Team hat heute einen leckeren Snack für Euch zu kreiert. Wir sind eingeladen und benötigen etwas Leckeres für ein Buffet als Fingerfood. Die Putenbrust-Spinat-Röllchen schmecken sowohl kalt als auch warm. Zudem sind sie eine willkommene Ergänzung auf dem Buffet zu Frikadellen, Muffins aus Ei oder was es sonst noch an Snacks gibt.

Zutaten:
500g Putenbrustfilet
100g Kräuterfrischkäse
75g Hüttenkäse
1-2 EL Gartenkräuter frisch oder TK (Basilikum, Thymian, Petersilie etc.)
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 Hand voll frische Spinatblätter oder ca. 125g TK Spinat
etwas Muskat

Putenbrust-Spinat-Röllchen ZUtaten

Zubereitung:
Frischkäse, Hüttenkäse, Gartenkräuter, fein gehackte Zwiebel und Knoblauch zu einer Creme verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Putenbrustfilet mit der Creme bestreichen und die Spinatblätter in die Putenbrust einwickeln. Das Fleisch mit ein paar Zahnstochern fixieren und in einer Pfanne mit etwas Wasser von allen Seiten gleichmäßig garen.

Tipp: Je dünner die Putenbrust, desto besser gelingen die Rollen. 500g Putenfleisch sollten ideal für 2-3 Putenbrust-Spinat-Röllchen sein.

Je nach Verwendung können anschließend die Putenbrust-Spinat-Röllchen serviert werden. Oder ihr fixiert diese mit mehreren Zahnstochern je nach Scheibenbreite und schneidet diese in die Scheiben. Die Putenbrust-Spinat-Röllchen schmecken auch gut kalt.

Putenbrust-Spinat Putenbrust-Spinat-Röllchen rogPutenbrust-Spinat-Röllchen geschnitten   Putenbrust-Spinat-Röllchen

Putenbrust Spinat Röllchen

Low Carb Tiramisu

4. August 2016
nach Marielle
Keine Kommentare

Low Carb Tiramisu

Ich liebe Tiramisu. Heute habe ich für euch eine Alternativ zu den klassischen Löffelbiskuit. Einfach einen Boden selber machen. Dieser besteht aus gemahlenen Mandeln und Eiern. Ich mag die Mascarpone Creme gerne ein bisschen frischer vom Geschmack, daher wird diese mit Zitronensaft verfeinert.

Zutaten für den Teig:
4 Eier
1 Priese Salz
50g Xucker
100g gemahlene Mandeln
1/2 TL Backpulver
1 Espresso
nach Wunsch 2cl Amaretto

Zutaten für die Mascarpone Creme:
500g Mascarpone
50g Xucker
125ml Milch
Saft einer Zitrone
Backkakao zum bestreuen

Zubereitung:
Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Priese Salz steif schlagen. Eigelb mit Xucker cremig rühren und mit einem Schneebesen unter den Eischnee heben. Mandeln und Backpulver unterheben und in eine Auflaufform geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für 20 Minuten backen.

Biskuitboden

Biskuitboden gebacken

Den Espresso und ggf. den Amaretto mischen und mit einem Pinsel auf den ausgekühlten Tiramisuboden gleichmäßig auftragen.

Für die Creme die Mascarpone, Xucker, Milch und Zitronensaft zu einer gleichmäßigen Creme verquirlen. Die Masse auf dem Boden verteilen und den Kakao drüber sieben. Die Low Carb Tiramisu danach am besten für 1-2 Stunden kühl stellen.

Low Carb Tiramisu Low Carb Tiramisu

Low Carb Flammkuchen mit Oopsie Teig

27. Juli 2016
nach Marielle
Keine Kommentare

Low Carb Flammkuchen mit Oopsie Teig

Das Oopsie-Rezept eignet wunderbar als Grundlage für verschiedene Rezepte. Heute gibt es Low Carb Flammkuchen mit Oopsie Teig. Der Teig ist schön fluffig und zusammen mit dem Flammkuchen-Belag einfach lecker. Außerdem sättigt dieser Flammkuchen super, durch den hohen Eiweißgehalt.

Zutaten für ein Blech:
Für den Teig:
6 Eiweiß
2 Eigelb
200g Magerquark
30g Eiweißpulver neutral oder Sojamehl
Pfeffer, Salz und Muskat zum würzen

Für den Belag:
300g Frischkäse neutral oder mit Kräutern
100g Magerquark
100g magere Schinkenwürfel
3 Frühlingszwiebeln

Zubereitung:
Die Eier trennen und das Eiweiß zu Eischnee steif schlagen. In einer weiteren Schüssel das Eigelb mit Quark und Sojamehl verrühren und dieses Masse langsam unter den Eischnee rühren. Mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken. Auf ein Backblech mit Backpapier die Masse geben und im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad 25 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen und auf ein weiteres Blech mit Backpapier stürzen (Vorsichtig den Teig vom Papier lösen).

Für den Belag den Frischkäse mit dem Quark verrühren und auf dem gebackenen Teig verteilen. Mit Schinkenwürfeln und in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln garnieren. Der Low Carb Flammkuchen mit Oopsie Teig kommt dann wieder in den Ofen bei 200 Grad Umluft für ca. 18 Minuten.

Für eine andere Idee mit Oopsies schaut gerne mal unter Herzhafte Oopsies oder Oopsies mit Zimt als süße Variante.

Flammkuchen Teig ZutatenFlammkuchen Belag  Flammkuchen Low Carb Flammkuchen mit Oopsie Teig

Gemüsepfanne mit Hühnchen und Sesamsauce, Teller

3. Juli 2016
nach Nora
Keine Kommentare

Gemüsepfanne mit Hühnchen und Sesamsauce

Asiatisch angehauchte Gemüsepfannen mit Hühnchen finden sich bei uns häufig auf dem Speiseplan. Dabei kann das Gemüse je nach Saison variiert werden.

Zutaten für 2 Personen:
300g Hühnchen (Hähnchenbrustfilet)
500g grüner Spargel
2 Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
250g Champignons
4 EL Sesamöl
3 EL Xucker
4 EL dunkle Sojasauce
20g Sesam

Zubereitung;
Das Hühnchen heiß abspülen und trocken tupfen. Klein schneiden. In einer Pfanne 1 EL Sesamöl erhitzen und das Fleisch scharf anbraten, bis es gar ist. Mit 1 EL dunkler Sojasauce ablöschen und aus der Pfanne nehmen.

Hähnchen, Pfanne

Den Spargel waschen und die Enden abbrechen. In Stücke schneiden und in kochendem Wasser kurz für ca. 5 Minuten garen. Abgießen und zur Seite stellen.

Frühlingszwiebeln waschen, die beiden Enden abschneiden und in Ringe schneiden. Paprika waschen, das Kerngehäuse entfernen und in Stücke schneiden. Champions schälen und vierteln.

Gemüse, Paprika und Frühlingszwiebel

Frühlingszwiebeln und Paprika in der Pfanne anbraten, ca. 5 Minuten garen lassen. Die Champions dazu geben und ca. 3-5 Minuten weiter garen.

Gemüsepfanne mit Hühnchen und Sesamsauce

150ml Wasser mit 3 EL Xucker in einem kleinen Topf zum kochen bringen, 3 EL Sesamöl und 3 EL dunkle Sojasauce hinzugeben. Zu einer Sauce verrühren.

Spargel und Hühnchen in die Pfanne geben, die Sauce dazu geben und kurz ziehen lassen. Auf einem Teller anrichten und mit Sesam bestreuen. Wer mag, kann noch ein paar Cashewnüsse dazu geben.

Gemüsepfanne mit Hühnchen und Sesamsauce, Teller

Gemüsepfanne mit Hühnchen und Sesamsauce, Tisch